Von Finnland aus mit der Kühlspedition ins Schoko-Wunderland

In diesem Beitrag beschreiben wir euch, welche Faktoren den Preis für die garantiert nussfreie Schokolade bestimmen und wieso die Schokolade wirklich jeden bezahlten Cent wert ist. Im zweiten Abschnitt des Beitrags erfahrt ihr, wieso die Transportkosten für die akutelle Dammenberg-Lieferung sich plötzlich auf bis zu sechs Euro pro Tafel verzehnfacht haben.

Vielleicht fragt ihr euch manchmal, wieso die garantiert nussfreien (sojafreie, milchfreie etc.) Schokoladesorten von Dammenberg; Plamil, L’Atelier des 5 Volcans, Malmö und Kuná so viel mehr kosten, als „gewöhnliche“ Schokolade, die es in jedem Supermarkt zu kaufen gibt?

Nun, zum einen liegt das daran, dass diese Sorten im Ausland hergestellt wird und der Beschaffungsaufwand entsprechend hoch ist. Zum anderen liegt es daran, dass die allergenfreie Produktion ein Nischenmarkt ist. Der Lebensmittelhandel konzentriert sich leider auf die Lebensmittel, die von allen Konsumenten gekauft werden. Denn hohe Produktionszahlen senken die Kosten immens, geringe Stückzahlen lassen die Kosten schnell explodieren. Nussfreie Schokolade ist Premiumschokolade, die häufig in liebevoller Handarbeit hergestellt wird. Viele Sorten werden von Hand gegossen, diese Handarbeit lässt die Herstellungskosten hochschnellen…

Und natürlich ist es mit mit viel Aufwand verbunden, sicherstellen, dass es bei der Produktion zu keinen Verunreinigung mit Allergenen kommt!  Jeder Herstellungsschritt muss deshalb genau überwacht werden! Wer stellt sicher, dass zwischen den gelieferten Kakaobohnen nicht doch eine einzelne Erdnuss steckt? Trotz allem: 40 Euro (!)  für 1kg Milchschokolade – Venezuela 43% von Dammenberg, ist der Aufwand wirklich so hoch, dass die Schokolade soviel kostet?

Die Antwort ist eindeutig: Ja, wir können euch versprechen, die Schokoade ist jeden Cent wert, den ihr dafür bezahlt. Denn es ist jeden Tag schon für uns eine echte Herausforderung das quasi Unmögliche möglich zu machen und euch die Schokolade so unkompliziert über das Schoko-Wunderland anzubieten. Ihr müsst die Schokolade einfach nur bei uns im Schoko-Wunderland aussuchen, auf „Kaufen“ klicken, bezahlen und ein paar Tage später bringt DHL die Schokolade zu euch nach Hause. Das ist so wunderbar bequem für euch und doch ist für uns als kleinen Onlineshop mit unglaublichem Aufwand verbunden.

Wieso ist es so aufwendig, euch diese Schokolade anbieten zu können? Das zeigen wir euch anhand der aktuellen Dammenberg-Lieferung, die nun aus Finnland auf dem Weg zu uns ist.

Am 20. Mai haben wir in Finnland Dammenberg-Schokolade bestellt, um unser Lager für den Sommer zu füllen. Bestellen heißt: wir stehen im persönlichen Kontakt mit Herrn Iso-Kungas, der Eigentümer und Gründer von Dammenberg ist. Es gibt kein Möglichkeit online zu bestellen, stattdessen arbeiten wir mit mehrere Excel-Listen….Herr Iso-Kungas (der übrigens herrlich unkompliziert und sehr freundlich ist) hat unsere Bestellung auch direkt bearbeitet und die Schokolade herstellen lassen. Gestern (21 Mai) hat die Schokolade die Schokoladen-Manufaktur nun verlassen.

Und dieser Versand war eine echte Herausforderung, wir haben nämlich derzeit ein Problem: die Temperaturen in Finnland!! Auch wenn es in unserer modernen Zeit so selbstverständlich erscheint, war es mehr als Ungewiss, wie wir die Schokolade ohne Probleme durch die Länder Finnland, Schweden, Dänemark und quer durch Deutschland ins Schoko-Wunderland bringen sollen. Denn die Schokolade darf während des Transports keinen Schaden nehmen, nicht über 15 Grad transportiert werden (und zusätzlich nicht durch Nüsse oder Soja kontaminiert werden) …. Auch wenn es derzeit in Deutschland relativ kühl ist, ist es in Finnland deutlich wärmer, nämlich:

Das ist genau die Temperatur, die am Diensatg in Lempäälä geherrscht hat, als Her Marko Iso-Kungas von Dammenberg die Schokolade versendet hat. Und wie ihr euch vorstellen könnt, ist die Temperatur in einem Transportfahrzeug deutlich höher, schätzungsweise bei über 40 Grad!

Eigentlich unmöglich, unter diesen Umständen die Schokolade für 7 Tage quer durch Europa zu senden. Die gängigen Lieferdienste wie UPS, DHL, DPD und Postnord (finnische Post) steigen da definitiv aus. Und selbst wenn sie es nicht tun würden: Die Schokolade wäre nicht mehr genießbar (übrigens vielleicht der Grund, warum es leider bei Amazon und Ebay vermehrt Beschwerden gibt. Dort beschweren sich Kunden, dass bei unseriösen Händlern gekaufte Premiumschokolade häufig verdorben/ranzig ist.)

Die Schokolade muss also auf dem Transportweg gekühlt werden! Wir haben deshalb kurzfristig eine Spedition organisiert, die mit einem speziellen Kühlfahrzeug die Schokolade von Finnland aus quer durch Europa zu uns ins Schoko-Wunderland bringt . Alleine diese Kühlung kostet uns pro Kilogramm sechs Euro (und das bedeudet: Mehrkosten von sechs Euro bei der 1kg Dammenberg-Schokolade).

Aber was würde es nutzen, auf die Kühlung zu verzichten und euch ranzige Schokolade zu verkaufen?!

Ihr seht, es sind immer wieder Herausforderungen, vor denen wir stehen und die wir lösen müssen. Aber es macht Spaß und wenn wir dann irgendwann eine nette Email erhalten, in der zum Beispiel von einer überglücklichen Tochter berichtet wird, die endlich wieder leckere Schokolade essen kann, dann wissen wir: Wir haben alles richtig gemacht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.